Dummheit oder Intrigantentum?

Veröffentlicht auf von quality-of-live

Ups: zweite Fassung - ein Buchstabe war verkehrt und aus einer Psyche wurde ein Psycho..peinlich peinlich...

 

Man nehme, folgendes Fallbeispiel:

Manche blogger nutzen die Einstellungen "nur für Freunde sichtbar"

auf ihren blogs.

Dies zum einen um vertrauliche Einträge so zu gestalten, dass Personen die

sich in ihren Freundeslisten befinden und somit Einblick in vertrauliche Dinge erhalten 

mit dem Vertrauen ausgestattet sind, entweder diese für sich zu behalten oder aber

diese ungefragt nach Aussen oder Anderen im angeblichen gutgemeinten "Vertrauen"

weiter zu geben.

Welche Absichten diese Personen dahinter hegen sei dahingestellt.

Sei es, sie wollen Aufmerksamkeit, eine besondere Rolle spielen, oder auch in manchen Fällen

wissentlich Zwietracht stiften -  gegebenenfalls wir gehen von einem erwachsenen,

einigermaßen mit Intelligenz ausgestatteten Menchen aus.

Diese Personen nehmen nach getaner Arbeit in der Regel ihren Hut und bloggen sich

weiter durch die fröhliche Hemissphäre (oder sollte man sagen Hämischsphäre?)

der bloglandschaft.


Einer dieser "Guttmenschen" wurde mir heute nochmals bestätigt und ist der Auslöser einer schwerwiegenden Entscheidung einer bloggerin. Er erachtete es als sinnvoll eben den besagten Fall  mitzugestalten und privates an an Dritte ohne Recht zu berichten.


Ich frage mich ob er sich selbst als vom Kosmos ernannten Aufklärer hält, der dem großen Universum dient und somit seine Verantwortung - die des Verrats in zwei Fällen - auf einen gottgegebenen Auftrag abwälzt.

Oder ob er zumindest im ersten Fall der Indiskretion soviel Courage besitzt der ersten Person 

gegenüber zu offenbaren ihr Vertrauen missbraucht zu haben.


Somit kann zumindest diese Person frei und wissentlich entscheiden ob sie diesen Faux Pax 

entschuldigt oder nicht. Evtl. droht ihm aber dadurch auch die Kündigung der Freundschaft.


Ich war selbst schon in der Situation mich falsch zu entscheiden und musste die Konsequenzen ebenfalls (er)tragen.


Mein Interesse gilt jedoch jetzt ob es wohl zu einer Entschuldigung kommt, oder ob unbehelligt weiter intrigiert werden darf oder sogar alle Eingeweihten ihm weiterhin Beifall spenden und ihn fröhlich weiter als dass sehn was er vorgibt zu sein. Ein unschuldiger Schreiber, der den Beteiligten vorgibt ein Freund zu sein. 


Dummerweise verkompliziert die Sitzation, dass die Person deren Vertrauen mißbraucht wurde unter einer Persönlichkeitsstörung leidet und später ihren Eintrag verleugnen musste aus Scham.

Was diese Lügen in einer eh schon angeschlagenen Person noch an zusätzlichem psychischen Zündstoff liefern - darum hatte sich der vorschnelle Guttmensch wahrscheinlich keine Gedanken gemacht. Er handelte einfach drauf los und war sich seiner sicher obwohl jeder vernünftige Mensch hätte wissen müssen, anhand des prekären Materials dass er veräusserte, dies Folgen haben wird.

Es gibt Menschen die sagen: "Jeder ist verantwortlich für das was er tut und ins Rollen bringt.

'Dummheit schützt vor Strafe nicht.

Ich bin gespannt wie er aus der Nummer wieder raus kommt.

In der Regel werden zweifelhaft bevorteilte Menschen diese Dinge anders sehn, wenn sie in der Situation involviert sind und sagen:"Gegen den oder die hab ich nichts, er/sie hat mir Geheimnisse weitergegeben - sein/ihr Verrätertum übersehe ich. Er/sie wird ja bei mir bestimmt nicht so handeln!"

Natürlich! In unserem Falle sowieso wenn sie die verratene Person als eine kranke F***S****

benannte und den Verräter zwar als depressiven armen Mann - jedoch muter mit ihm weiterbloggt - schließlich ist er gut fürs Ego und ein freudiger Beifallspender.

Doch zurück:

Wie urteilt jeder Mensch anders über diese Dinge...Dummheit oder Intrigantentum?

 

Mir ist ein ähnlicher Fall selbst passiert. Eingeloggt ging ich Einträge durch und behandelte ein Thema dass auf "Freunde" gestellt war in einem Eintrag. Das Problem war ich sah das kleine Kästchen dass es als einen privaten Eintrag kennzeichnete.

Natürlich war die Enttäuschung gross auf der anderen Seite. Ich entschuldigte mich öffentlich und mehr konnte ich nicht tun. Es war keine Absicht.

 

Ich frage mich aber was macht ein Mensch, der es in wissentlicher Absicht tat und wusste dass er Unfrieden stiften wird. 

Die Antwort wird er selber wissen und  liefern müssen. Tut er es nicht - bleibt die am meisten Betrogene die Autorin des Freundeseintrags. Oder er selbst? - Wenn er sich weiterhin "Freund" nennt?    

Thats Life! Denke ich.

 

Aber aktuelle Aussagen und Ansichten zeigen ja auch deutlich dass solche dinge nie gut gehen.

Quality-of-life hat Mr.Bradshaw aus der Freundesliste gestrichen.

 

Nachtrag:

-------------------

Der Eintrag des Autors in dem er beschreibt dass die ehemalige blogfreundin Corinna Freimark  ihm mit dem Rechtsanwalt droht wenn er nicht sofort alle ihre Kommentare löscht, wurde mittlerweile wieder herausgenommen..

Ich sprach sie - also Quality-of-life.blog.de -  ja am Tel. darauf an.

Die Gründe wollte sie mir nicht sagen....

liegen aber natürlich auf der Hand ;)

So ist eben das blogleben...;)

 

 

 

 



Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post